Wuppertaler Amnesty-Gruppe bereitet sich auf zweiten Klima-Aktionstag am 29. November vor

Amnesty beim globalen Klimastreik in Berlin am 20. September 2019

Schon in den vergangenen Wochen hatten sich die Mitglieder der Wuppertaler Amnesty-Gruppe intensiv mit dem Themenkomplex „Klimaschutz ist Menschenschutz“ auseinandergesetzt. Beim „Globalen Klimastreik“ am 20. September 2019 waren Amnesty Aktivist_innen bei den Aktionen dabei (wie in mindestens 35 Orten gemeinsam mit 1,4 Millionen Menschen in Deutschland und 7 Millionen Menschen weltweit).

Denn die Klimakrise hat bereits jetzt verheerende Auswirkungen auf die Menschenrechte und das Leben von Menschen in aller Welt. Doch nach wissenschaftlichen Bewertungen reicht das von der Bundesregierung am 9. Oktober verabschiedete Klimaschutzprogramm 2030 nicht aus, um einen notwendigen Beitrag zur Eindämmung der Klimakrise zu leisten.

Deshalb ist es wichtig, dass gerade jetzt weiter ein Zeichen für den Klimaschutz und somit auch für den Schutz der Menschenrechte gesetzt wird. Am 29. November 2019, kurz vor Beginn der Weltklimakonferenz in Santiago de Chile, ruft Fridays For Future wieder zum „Globalen Klimastreik“ auf. Amnesty International unterstützt die Aktionen und wird gemeinsam mit den Aktivist_innen auch wieder in Wuppertal auf die Straße gehen. Denn der Klimawandel hat Auswirkungen auf die Menschenrechte von Millionen von Menschen – sowohl heute als auch in der Zukunft.

 

18. Oktober 2019