08. März: Appell-Brief für Mutter und Tochter

Bild: AI

Am 8. März 2019, dem Internationalen Frauentag, protestierte Yasaman Aryani auf poetische Weise gegen den gesetzlichen Kopftuchzwang in Iran. Mit unbedeckten Haaren verteilte die 24-Jährige zusammen mit ihrer Mutter Monireh Arabshahi Blumen an die weiblichen Fahrgäste einer Teheraner U-Bahn.

Ein Video der Aktion zeigt, wie sie einer Frau mit Kopftuch eine Blume gibt und sagt, sie hoffe, eines Tages mit ihr durch die Straßen gehen zu können, „ich ohne Kopftuch und du mit“.

Das Video verbreitete sich schnell in den sozialen Medien.

Einen Monat später nahmen die iranischen Behörden Yasaman Aryani fest und verhörten sie intensiv. Sie sollte gestehen, dass „ausländische Elemente“ sie angestiftet hätten, und ihr Verhalten „bereuen“. Andernfalls würden ihre Freund_innen und Familienmitglieder festgenommen. Keine leere Drohung: Auch ihre Mutter sitzt inzwischen in Haft.

Am 31. Juli 2019 verurteilte ein Gericht Yasaman Aryani und ihre Mutter zu 16 Jahren Gefängnis – nur, weil sie dafür kämpfen, dass Frauen selbst entscheiden dürfen, wie sie sich kleiden.

Schreibe einen Brief für die Freilassung von Mutter und Tochter! Hier ist der Text: Frauentag 2021 Appellbrief